Gespenstergeschichten

 Martin von Maydell: Gespenstergeschichten

Eine Mitternachtslesung

Celtic Days 2018: Martin von Maydell

Banshees, Pukas, Geister, Feen – wo der Glaube an die Wesen der Unter- und der Anderswelt so lebendig ist, wie in Irland, Schottland und Wales, bleibt es nicht aus, dass auch große Literaten sich dieser Wesen annehmen und sie in ihren Geschichten verewigen. So war Bram Stoker, dem wir die Geschichte von Dracula verdanken, Ire und Robert Louis Stevenson, der durch die Schatzinsel berühmt wurde, kam aus Schottland. Und auch im 20. Jahrhundert schrieben Autoren wie Richard Hughes und Ronald Chetwynd-Hayes eindringliche und eigensinnige Geschichten, die unser vermeintliches Wissen um die Realität, um Natürliches und Unnatürliches, um Gut und Böse in Frage stellen können.

Martin von Maydell sammelt seit 30 Jahren Gespenstergeschichten aus aller Welt. Zu den Celtic Days wird er mit geschulter Stimme einiger Perlen dieser Sammlung zum besten geben – stilecht bei Kaminfeuer um Mitternacht.